Haribo Racing AMG GT3 bei den Probe- und Einstellfahrten der VLN 2017 - Foto: Michael PErey/Agentur Autosport.atGenau eine Woche vor dem Start des ersten VLN-Laufs 2017 sind bisher 187 Fahrzeuge (Stand: 18.3.2017 - 12.00) eingeschrieben.

Gestern fanden auf dem Nürburgring die Probe- und Einstellfahrten für die VLN statt. Autosport.at war - bei typischem Eifelwetter - mit einem Fotografen vor Ort und hat die Fahrzeuge fotografiert Link zu dem Fotoalbum). Genau eine Woche vor dem Start der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring in ihre 41. Saison, der 63. ADAC Westfalenfahrt am 25. März 2017, sind insgesamt 187 Fahrzeuge* in der weltweit größten Breitensport-Rennserie eingeschrieben. Das sind 32 Einschreibungen mehr als zum gleichen Zeitpunkt 2016. WS Racing: Astra OPC Fahrzeuge in der VLN<br>Foto: Michael Perey/Agentur Autosport.atWS Racing: Mit Opel Astra OPC Fahrzeugen in der VLN
Foto: Michael Perey/Agentur Autosport.at


„Das Interesse an der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring ist ungebrochen“, bekräftigt Karl Mauer, der Generalbevollmächtigte der VLN e.V. & Co. oHG. „Die Anzahl der eingeschriebenen Fahrzeuge liegt sieben Tage vor dem Saisonauftakt deutlich über dem Vorjahresniveau. Die VLN setzt den Trend der Saison 2016 also weiter fort und befindet sich, allen Unkenrufen mancher Kritiker zum Trotz, weiter im Aufwind.“

In der VLN gehen Fahrzeuge unterschiedlichster Hubraum- und Leistungsklassen an den Start. Die enorme und einzigartige Bandbreite erstreckt sich vom seriennahen Tourenwagen bis hin zum ausgewachsenen GT3-Rennboliden.


Vor allem die Cup-Klassen sorgen in der VLN seit Jahren für packenden Sport auf der Nordschleife, der schönsten und anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt. Auch 2017 organisieren BMW, Opel, Porsche und Toyota in der VLN wieder fünf Cups, in denen bis heute 50 Fahrzeuge eingeschrieben sind.

Derzeit 11 TCR-Fahrzeuge in der VLN gemeldet<br>Foto: Michael Perey/Agentur Autosport.atDerzeit 11 TCR-Fahrzeuge in der VLN gemeldet
Foto: Michael Perey/Agentur Autosport.at
Einen weiteren Löwenanteil stellen unverändert die Produktionswagen dar. Das 1994 von der VLN ins Leben gerufene Reglement für kostengünstige seriennahe Tourenwagen (seinerzeit noch unter dem Namen VLN-Serienwagen) erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Für 2017 haben die Teams 39 Produktionswagen in den unterschiedlichen Hubraumklassen eingeschrieben.

Eine große Zukunft wird der TCR in der VLN vorausgesagt. Das weltweit einheitliche Reglement für Rennfahrzeuge mit Zwei-Liter-Turbomotoren debütiert 2017 in der Langstreckenmeisterschaft mit einer eigenen Klasse. Am Start sein werden Fahrzeuge der Marken Audi, Honda, Opel, Peugeot, Seat und Volkswagen. Die Zahl der Einschreibungen beläuft sich aktuell auf elf Fahrzeuge.

Noch bis zum dritten Saisonlauf, dem 59. ADAC ACAS H&R-Cup am 24. Juni 2017, haben die Teams Zeit und Gelegenheit, ihre Autos in die VLN einzuschreiben. Nur so nehmen sie an der Geldwertung teil, mit der die VLN die erfolgreichsten Fahrerinnen und Fahrer am Ende der Saison mit Preisgeldern belohnt.

 

Für alle Motorsport-Fans die einmal einen Lauf der VLN als Zuschauer besuchen möchten finden sich hier alle wichtige Information.

*Stand 18. März 12 Uhr

 

Copyright © 1998 - 2017 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang