Regen, Nebel, Abbruch – doch Richard Lietz und sein französischer Teamkollege hatten trotzdem Grund zum JubelnDas Sechsstundenrennen auf dem Fuji Speedway in Japan war nichts für schwache Nerven. Regen, Nebel, Abbruch – doch Richard Lietz und sein französischer Teamkollege hatten trotzdem Grund zum Jubeln.

Mit ihrem 510 PS starken Porsche 911 RSR belegten sie am Sonntag auf dem 4,563 Kilometer langen Traditionskurs am Fuße des Mount Fuji nach langer Führung den zweiten Platz in der am stärksten besetzten Klasse GTE-Pro. Damit verbesserten sie ihre Titelchancen in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC, wo sie vor den letzten Saisonrennen in Shanghai und Bahrain weiter auf dem zweiten Platz der GT-Fahrerwertung liegen – jedoch mit nur noch fünf Punkten Rückstand auf die Spitzenreiter. Richard Lietz: "Wir werden alles tun, um auch in Shanghai gut zu punkten.“Richard Lietz: "Wir werden alles tun, um auch in Shanghai gut zu punkten.“
Foto: Porsche


Richard Lietz zum Rennen
„Wir hatten an diesem Wochenende ein hervorragendes Auto. Im Qualifying haben wir die Pole geholt, und auch im Rennen war unser 911 RSR sehr schnell. Unser Team hatte für jede Situation die richtige Strategie. Ganz egal, ob Safety Car oder Full Course Yellow – alle haben immer kühlen Kopf bewahrt und die richtigen Entscheidungen getroffen. Durch die von den vorne fahrenden Prototypen aufgewirbelte Gischt konnte man manchmal kaum etwas sehen, das war, als würde man durch eine Wand fahren. Dazu kam das viele Wasser, das locker ausgereicht hätte, um auf der Strecke die Seepferdchenprüfung zu absolvieren. Doch unser 911 RSR war wirklich unter allen Bedingungen gut unterwegs. Das Titelrennen ist weiter offen. Wir werden alles tun, um auch in Shanghai gut zu punkten.“

Rennergebnis
Klasse GTE-Pro
1. Calado/Pier Guidi (I/I), Ferrari 488 GTE, 109 Runden
2. Lietz/Makowiecki (A/F), Porsche 911 RSR, 109
3. Christensen/Estre (DK/F), Porsche 911 RSR, 109
4. Mücke/Pla (D/F), Ford GT, 109
5. Rigon/Bird (I/GB), Ferrari 488 GTE, 109
6. Turner/Adam/Serra (GB/GB/BRA), Aston Martin, 109
7. Thiim/Soerensen (DK/DK), Aston Martin, 108
8. Priaulx/Tincknell (GB/GB), Ford GT, 96

So geht’s weiter
Der nächste Einsatz von Richard Lietz in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC ist am 5. November das Sechsstundenrennen in Shanghai/China.

Die Serie
In der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) starten Sportprototypen und GT-Fahrzeuge in vier Klassen: LMP1, LMP2, LMGTE-Pro und LMGTE-Am. Sie fahren gemeinsam in einem Rennen, werden aber getrennt gewertet. Richard Lietz ist mit dem Porsche 911 RSR in der Klasse LMGTE-Pro am Start.

Copyright © 1998 - 2017 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang