Facebook

150104 Jaenner 00 GW 5826Bei -8 Grad startete für 68 Teams der Shakedown zur 35. Int. LKW Friends on the road Jännerrallye by LT1 - Wagner-Brüder starten ihre Jagd auf Hermann Neubauer

 

Jännerrallye 2020 "Ein Reifenpoker ist unumgänglich"

 Der seit Kindheit rallye-infizierte Mühlviertler Georg Höfer, der seit heuer dem Organisationsteam des mittlerweile 35-jährigen Traditionslaufs  angehört, fuhr an Silvester sämtliche Wertungsprüfungen rund um Freistadt ab, um erste Einblicke auf die „Pistenverhältnisse“ zu präsentieren. Die Drohnenaufnahmen Höfers sind auf der Homepage www.jaennerrallye.at zumindest visuell zu sehen. Tatsächlichen Aufschluss über die Tücken der Strecken geben sie freilich nicht.

 „Es ist zum Teil wirklich brutal eisig. Auf die Piloten warten irrsinnig schwierige Aufgaben. Das kann man auf den Bildern gar nicht so widergeben“, berichtet Höfer und warnt weiter. „In Liebenau und Unterweißenbach gibt es zum Beispiel zu 70 Prozent Schneefahrbahn. In Pierbach oder Lasberg ist es momentan zu 70 Prozent nass, der Rest ist trocken.  Dort, wo es trocken ist, kann man sich jedoch auch nie sicher sein. Hinter jeder Ecke droht eine der unzähligen  tückischen Eisplatten.“ Auf gut Deutsch heißt Georg Höfers Resümee: „Ohne Spikes wird es nicht gehen. Ein Reifenpoker ist, so wie es ausschaut, unumgänglich.“ Wir können gespannt sein ob es auch heuer wieder so spektakulär wird wie auf dem obigen Foto zu sehen. Dieses wurde 2015 von Gerald Waiss aufgenommen. 180105 JaennerRallye HJM 07 2343 1Auch 2018 waren die Bedingungen bei der Jännerrallye nicht wirklich kalkulierbar
Foto: Hansjörg Matzer/Agentur Autosport.at


Zumal die Wetterprognosen in der Nacht von Samstag auf Sonntag auch noch den allseits erhofften Schneefall ankündigen. Und sich damit der zweite Renntag der Jännerrallye 2020 gravierend von der „Eislauf-Show“ des Samstags unterscheiden könnte.

Shakedown für 68 Teams bei -8 Grad

Die Jagd der Wagner-Brüder auf den Staatsmeister Hermann Neubauer hat begonnen. Die Vorbereitungen für die 35. Internationale LKW   FRIENDS on the road Jännerrallye presented by LT1 sind fast abgeschlossen. Seit 10 Uhr Vormittag sind die teilnehmenden Teams bis 15 Uhr abwechselnd unterwegs, um in Oberrauchenödt bei Freistadt den Shakedown zu bestreiten, also die letzten Abstimmungen vor dem Ernstfall an ihren Autos zu testen.

Ab morgen in der Früh geht es dann endlich los, geben nach der bereits erfolgten technischen und administrativen Abnahme durch die Austrian Motorsport Federation (AMF) 68 Piloten Vollgas. Womit die Rallyesaison 2020 dann endgültig eröffnet ist.

Insgesamt werden 12 der hochmodernen und bärenstarken R5-Boliden im Starterfeld vertreten sein. Es ist aber zu erwarten, dass auf den extrem eisigen Prüfungen auch die in motorisch schwächeren Fahrzeugen sitzenden Mühlviertler Lokalmatadore eine gewichtige Rolle im Kampf um die Spitzenplatzierungen spielen werden.

Vom Ergebnis des heutigen Shakedowns, der bei minus 8 Grad und dementsprechenden „Pistenverhältnissen“ gestartet wurde, werden wir im Laufe des späteren Nachmittags berichten.

 

Copyright © 1998 - 2020 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang