Facebook

Logo NEtflixNach dem Erfolg von 3 Staffeln Drive to Survive kündigt Netflix nun eine eigene Serie über Michael Schumacher an

Wenige Fahrer in der Geschichte der Formel 1 haben ein so beeindruckendes Vermächtnis wie Michael Schumacher. Jetzt hat Netflix - angespornt durch den Erfolg von drei Staffeln der Formel-1-Dokumentation „Drive To Survive" - eine Serie angekündigt, die das Leben und die Karriere des siebenfachen Weltmeisters dokumentiert. Dieser lang erwartete Film erzählt die Geschichte der deutschen Formel-1-Legende, vom Kartfahren in Kerpen bis zu seinem siebten Weltmeistertitel im Jahr 2004 - mit Interviews mit seiner Familie sowie ehemaligen Formel-1-Rivalen und -Kollegen. Produziert wurde der Film von Benjamin Seikel, Regie führte Vanessa Nocker, die bereits an einem Dokumentarfilm über die deutsche Tennislegende Boris Becker mitgearbeitet hat.

Ein Dokumentarfilm über die Formel-1-Legende Michael Schumacher mit nie zuvor gezeigten Privatvideos und Interviews mit Familienmitgliedern wird am 15. September auf Netflix ausgestrahlt - Wochen nach dem Jahrestag von Schumachers F1-Debüt in Belgien vor 30 Jahren. Es ist noch nicht bekannt, ob der Dokumentarfilm zum gleichen Zeitpunkt auch auf Netflix in Deutschland zu sehen sein wird. Der Film mit dem schlichten Titel „Schumacher" wurde in voller Zusammenarbeit mit Schumachers Familie und seinem Management gedreht und wird anlässlich des 30-jährigen Jubiläums seines Eintritts in die Formel 1 ausgestrahlt. „Schumacher" enthält exklusive Interviews mit seiner Frau Corinna, seinen beiden Kindern Gina und Mick, der seit dieser Saison selbst Formel-1-Fahrer ist, und seinem Bruder Ralf. Außerdem werden Interviews mit Personen gezeigt, die mit Schumacher gearbeitet oder gegen ihn gefahren sind, darunter Jean Todt, Bernie Ecclestone, Sebastian Vettel, Mika Hakkinen, Damon Hill und David Coulthard. Es überrascht niemanden, dass auf den 52-jährigen Schumacher, der einen Rekord von sieben Formel-1-Titeln gewann, bei Formel 1 Wetten am meisten gewettet wurde. Schuhmacher wurde nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen, seit er 2013 bei einem Ski-Unfall schwere Kopfverletzungen erlitt. Obwohl er die als katastrophal bezeichneten Hirnverletzungen überlebte, gibt es keine klaren Informationen über seinen Zustand. Alles, was die Familie Schumacher sagt, ist, dass sich sein Zustand weiter verbessert. Netflix betonte, dass der Dokumentarfilm sich nicht auf seinen Gesundheitszustand konzentriere.

Die Dokumentation zeichnet das Leben und die Karriere des deutschen Rennfahrers nach und verspricht ungesehenes Archivmaterial, das die vielen Facetten seiner vielschichtigen Persönlichkeit zeigt. Das Porträt der Rennfahrerlegende sei der einzige Film, der von seiner Familie unterstützt wird, heißt es in einer Pressemitteilung der Plattform. Der Sohn eines Maurers hatte ein unglaubliches Talent hinter dem Lenkrad und eine stählerne Arbeitsmoral und Entschlossenheit, zu unerhörtem Ruhm zu gelangen. Die größte Herausforderung für die Regisseure war sicherlich, die Balance zwischen unabhängiger Berichterstattung und Rücksichtnahme auf die Familie zu finden. Corinna Schumacher selbst war bei der Produktion die größte Unterstützung. Sie selbst wollte einen authentischen Film kreieren, der Michael so zeigt, wie er ist, mit all seinen Höhen und Tiefen, ohne jede Beschönigung.

Schumachers Name steht regelmäßig in der Nähe oder an der Spitze von Listen, wenn es um die größten Rennfahrer aller Zeiten geht. Er baute eine fast symbiotische Beziehung mit dem britischen Ingenieur Ross Brawn auf, der ihm bei der Entwicklung und dem Betrieb von Autos half, mit denen er zwei Weltmeisterschaften für Benetton (heute Alpine F1 Team) und eine ununterbrochene Serie von fünf Titeln für Ferrari (2000 bis 2004) gewann. Aber der Fahrer war nie weit von Kontroversen entfernt. Nach einem fulminanten Debüt 1991 für das Jordan-Team löste er sofort Vertragsstreitigkeiten aus, als er für das nächste Rennen zu Benetton wechselte. 1994 kam es dann zu Betrugsvorwürfen und Schumacher wurde wegen eines Regelverstoßes beim Großen Preis von Großbritannien mit einer Sperre von zwei Rennen belegt. In jenem Jahr gewann er unter dramatischen Umständen seine erste Fahrer-Weltmeisterschaft, als er mit dem Williams des Titelrivalen Damon Hill kollidierte, was viele für einen absichtlichen Versuch hielten, seinen Gegner zum Ausscheiden zu bewegen. Schumacher wurde vor allem durch seine Karriere bei Ferrari zwischen 1996 und 2006 bekannt, wo er die fünf Meisterschaften in Folge gewann. Im Jahr 2006 trat er zurück, kehrte aber vier Jahre später mit Mercedes in den Rennsport zurück. Nach zwei erfolglosen Saisons mit dem Team zog er sich 2012 zum zweiten Mal zurück. Nach einem erfolglosen zweijährigen Engagement zog sich Schumacher erneut zurück. Kritiker führen weitere kontroverse Momente aus der Karriere des zielstrebigen Schumachers auf, und es ist das Potenzial der Dokumentation, solche Ereignisse nicht zu verschweigen, dass die Netflix-Dokumentation zu einem faszinierenden Anblick machen könnte.

Der Dokumentarfilm sollte nach den Dreharbeiten im Jahr 2019 im Jahr 2020 veröffentlicht werden, wurde aber von den Produzenten aufgrund der Menge des zu bearbeitenden Materials mehrmals verschoben. Die Produzenten sagen von Michael Schumacher, dass er das Berufsbild des Rennfahrers neu definiert und neue Maßstäbe gesetzt hat. In seinem Streben nach Perfektion hat er weder sich selbst noch sein Team geschont und sie zu den größten Erfolgen geführt. Er wird in der ganzen Welt für seine Führungsqualitäten bewundert. Er fand die Kraft für diese Aufgabe und das Gleichgewicht, um zu Hause bei seiner Familie, die er abgöttisch liebt, aufzutanken. Um seine Privatsphäre als Kraftquelle zu bewahren, hat er sein privates und sein öffentliches Leben immer strikt und konsequent getrennt. Dieser Film erzählt von beiden Welten. Er ist das Geschenk seiner Familie an ihren geliebten Mann und Vater. Da Michaels Sohn Mick in diesem Jahr seine F1-Karriere begonnen hat, wird es spannend sein zu sehen, was die Netflix-Generation aus seinem Vater macht.

Copyright © 1998 - 2021 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang