191019 DMV Vau 10 DH 1473Welche Möglichkeiten gibt es eigentlich um selber einmal als Co-Pilot in einem Rennwagen zu fahren, oder gar einen Rennwagen zu mieten, und wo ist das möglich.

Nur wenige Sportarten können die Massen so begeistern wie der Rennsport. Von der Formel 1 bis hin zu Amateur-Rennen, jedes Autorennen findet Zuschauer, die begeistert mitfiebern. Für viele dieser Motorsportfans ist es ein großer Traum, selbst einmal auf einer Rennstrecke fahren zu können. Dieses Ziel scheint nun gar nicht mehr so unmöglich zu sein.

Heute gibt es nämlich weltweit immer mehr Möglichkeiten sich einmal selbst wie ein Profirennfahrer zu fühlen. Dafür gibt es ganz unterschiedliche Varianten und Rennfahrererlebnisse für alle Preisklassen. Diese reichen vom Mieten eines Rennautos bis hin zur Teilnahme an einem Rennen. Beliebt ist auch die Fahrt in einem Rennwagen, als Co-Pilot eines Profis. Zahlreiche Rennstrecken in Deutschland, Österreich und anderen Ländern bieten solche Erlebnisse für Fans des Rennsports bereits an.

Als Co-Pilot ins Rennen gehen

Eine beliebte Methode, um selbst einmal Rennfahrerluft zu schnuppern, ist das Teilnehmen an einem Rennen oder das Fahren auf einer Rennstrecke als Co-Pilot. Dies wird inzwischen beispielsweise auf dem Nürburg- oder Hockenheimring vermehrt angeboten. Oft wird solch ein einmaliges Ereignis als Geschenk oder aber als Höhepunkt für Tagungen und Konferenzen gewählt. Viele Rennstrecken bieten hierzu bereits ihr eigenes Programm an, dieses kann jedoch auch über Drittanbieter reserviert werden. Das Mietauto ist in diesen Paketen meist enthalten. 190614 Peroni Monza 00 DH 0105Einmal selbst Rennfahrer sein... - Foto: Dirk Hartung/Agentur Autosport.at
 
Jedes Programm kann dabei anders aussehen und je nach Rennstrecke und Anbieter variieren. Das Rennfahr-Angebot des Nürburgrings umfasst zum Beispiel eine Dauer von 30 Minuten, wobei die reine Fahrzeit hier lediglich auf ca. 10 Minuten kommt. Gefahren wird mit einem erfahrenen Piloten. Das Mietauto, das für die Aktion gestellt wird, ist ein Mercedes-AMG GT R. Mit dem Fahrer geht es nach kurzen Einweisungen dann in die Nordkurve, die als eine der anspruchsvollsten Rennstrecken gilt.
 
Abgesehen von diesem speziellen Offert, gibt es aber auch zahlreiche weitere Anbieter, wie Adrenalin Taxi, die ein umfassenderes Angebot zur Verfügung stellen. Hier kann zunächst an einem Training teilgenommen werden und im Anschluss ebenfalls als Co-Pilot über die Nordkurve jagen. Auch in diesem Paket kommt man jedoch nur auf eine reine Fahrzeit von ca. 10 Minuten. Gefahren wird entweder während eines Porsche GT3 Cups, BMW M4 GT4 oder BMW M240i Rennens. Das Besondere an dieser Aktion ist, dass vor der eigentlichen Fahrt mit einem Profi wie Matthias Unger, die Box zunächst besucht werden kann. Auf diese Weise wird auch ein Blick hinter die Kulissen eines Rennens vermittelt.
 
Selbst hinter das Steuer
Auch wenn die Teilnahme an einem Training als Co-Pilot einen Adrenalinkick verspricht, ist es doch etwas komplett anderes, selbst einmal hinter das Steuer eines Rennwagens zu steigen. Da diese meistens mit sehr hohen Anschaffungskosten verbunden sind, lohnt es einen Rennwagen zu mieten. Auf diese Weise kann man ihn nach Herzenslust testen, ohne sich finanziell zu stark zu belasten. Glücklicherweise gibt es hier weltweit auch günstige Optionen, Rennwagen oder Luxusautos zu finden. Auf der Expertenseite Billigemietwagen kann man z. B. verschiedene Modelle vergleichen und erhält zudem einen Preisvergleich für unterschiedliche Regionen. Auf diese Weise muss man sich nicht auf eine spezielle Strecke festlegen. Da kann der ein oder andere Ferrari oder Porsche auf offenen Straßen getestet werden. Dabei handelt es sich natürlich um Wagen, die auch im Straßenverkehr zugelassen sind. Diese vermitteln eine andere und äußerst preiswerte Rennerfahrung.
 
 
 
Quelle: Pixabay.com
 
Will man hinsichtlich einer echten Rennstrecke jedoch nicht nur die Position des Co-Piloten einnehmen, so gibt es auch hier weitere Aktionen. Beispielsweise kann man dort teilweise sogar selbst hinter das Steuer eines 420 PS-starken Wagens treten und von einem professionellen Rennfahrer mehr über Taktiken und Manöver auf der Rennstrecke erfahren.
 
Solche Aktionen inklusive Mietrennwagen können häufig über Portale, wie Jochen Schweitzer oder My Days gebucht werden. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, diese Erlebnisse direkt von der Rennstrecke zu buchen. Wer bereits selbst Erfahrungen im Rennsport gesammelt hat, kann aber auch lediglich ein Rennauto mieten und einen Platz auf einer Rennstrecke reservieren. Auf dem Hockenheimring wird das z. B. regelmäßig angeboten. Hier werden auch Kurse für all diejenigen angeboten, die Driften oder andere Renntechniken lernen wollen. Die Selektion der Mietwagen umfasst unter anderem Modelle wie den Porsche GT4, Porsche 911 GT2 oder den Porsche 911 GT3. Zudem werden auch Ferraris der Modelle F430, 458 oder 488 angeboten. Und auch der Audi R8 V10, ein BMW i8, ein Mercedes GT S sowie zahlreiche Lamborghini oder Aston Martin Modelle können ausgewählt werden.
 
Natürlich bieten aber auch andere Rennstrecken vergleichbare Aktionen an, die ebenfalls Fans für einen Tag zum Rennfahrer werden lassen.
 
Es ist also nicht schwer für einen Tag echte Rennfahrerluft zu schnuppern, sei es in einem Kurs auf einer international bekannten Rennstrecke, auf einer Passstraße in einem schicken Mietwagen oder aber als Co-Pilot für einen echten Rennfahrer. Jeder Fan wird so garantiert den passenden Adrenalinkick für sich finden.

Copyright © 1998 - 2020 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang