GPskr 1
Eine steile Lernkurve momentan für  Patrick Schober, erst Spielverderber Motorschaden, dann zerstörte ein Unwetter seine Box, in Brno ist die 1 auf seinem F4.


Schon vor 3 Wochen hatte Patrick Schober beim Histo Cup an Slovakia Ring beim Qualifying einen Motorschaden. Und 14 Tage später, wieder auf dem Slovakiaring, beim Großen Preis der Slowakei, wurde sein Formel 4 bei einem heftigen Unwetter durch das einstürende Teamzelt so schwer beschädigt, daß an das Sonntagsrennen nicht zu denken war.  Aber bis dahin lief die Formel 4 Premiere für den 15-jährigen Patrick Schober sehr gut.

Der derzeitige Seriensieger in dieser Klasse ist natürlich die Referenz für den jungen Nachwuchspiloten, und dieser Referenz kam er permanent näher. Im Qualifying trennten die Beiden nur noch 1,5 Sekunden, obwohl Schober mit angefahrenen Reifen in das Qualifying gegangen ist, im Vergleich zu den neuen Pneus des viel erfahreneren Spitzenreiters in dieser Klasse. GPskr 8An Rennsport nicht mehr zu denken, Unwetter beim Slovakia GP

Im Rennen hatte Patrick Schober leider einen schlechten Start und gleich 3 der PS stärkeren Formel Renaults, die er im Qualifying schlagen konnte, gingen an ihm vorbei und waren somit Hindernisse, welche Schober fast das ganze Rennen über begleiteten. Dennoch wurde sein beherztes Rennen mit Platz 2 in der Formel 4 belohnt.

Und es ist offensichtlich, die Lernkurve Schobers zeigt steil nach oben und hat den Gipfel mit Sicherheit noch nicht erreicht. Viel hatte man sich vorgenommen am Sonntag, doch der Wettergott hatte andere Vorstellungen, und der Schicksalsteufel spielte mit.

Speziell Patrick Schober freut sich schon auf das nächste Rennen am nächsten Wochenende in Brünn. In Brno im Rahmen des Drexler Formel Cups und der FIA CEZ, wartet nun die nächste Talentprobe auf den 15-jährigen Doppelstaatsbürger mit nun österreichischer Fahrerlaubnis.

GPskr 7Autosport.at drückt die Daumen für die Nr. 1Als jüngster Pilot hat er die Ehre der Startnummer 1 auf seinem Formel 4, dann ist aber Schluß mit Lustig: Insgesamt 31 andere Piloten, gut 25 von ihnen mit mehr oder weniger aktuellen F3-Boliden, sowie einige mit einem Formel Renault, werden ihm das Leben so schwer wie möglich machen.

Dennoch sind wir sicher daß Patrick Schober auch diesmal wieder den ein oder anderen stärker Motorisierten extwas älter aussehen lassen wird.

Für Schober und sein Team sollte dieses Rennen aber vielleicht auch sehr schwierig werden. Ein wichtiger Event am Donnerstag für Procar Motorsport verhindert einen Testtag und somit muss Patrick Schober ab Freitag ohne Tests zeigen was er kann. Lediglich ein freies Training steht auf dem Plan bevor es in die Qualis und Rennen geht.

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang