Facebook

201024 Hungaroring DFC 01 2545Den Vizemeister-Titel in der Formel 4 des Drexler Formel Cups bereits vor dem Hungaroring fixiert,  versuchte Patrick Schober einen Reifenpoker  - verspekuliert

 

Verspekuliert - so lautet das Fazit der 5. Runde des Drexler Formel Cups für Patrick Schober nach den Rennen auf dem Hungaroring.

Diese Rennstrecke war auch für Patrick Schober der Saisonabschluss der FIA-CEZ im Rahmen des Drexler-Automotive Formel Cup. Eine für Schober neue Strecke, die er mit etwas Simulatorzeit und nur 2 freien Trainings-Sessions etwas ,  kennenzulernen konnte. Platz 2 in der Gesamtwertung der FIA-CEZ steht bereits vor dem Wochenende fest, daran würde sich auch nichts mehr ändern lassen - Zeit für einen Reifenpoker. Das Team entschloss sich daher für einen erstmaligen Reifenwechsel von Pirelli-Pneus auf Slicks von Michelin.
Rund 2 Sekunden fehlten im 1. Qualifying auf seinen ungarischen Hauptkonkurrenten, der nicht nur - wie immer in jedem Qualifying - mit neuen Pirellis unterwegs war, sondern auch am Hungaroring zuhause ist. Gar nicht so schlecht für den Streckenneuling Schober auf unbekannten Gummis und für ihn neuer Rennstrecke. 201024 Hungaroring DFC 01 3937Reifenpoker mit Michelin-Experiment - Voll verspekuliert...
Foto: Drexler Formel Cup


Beim Rennen am nächsten Tag kam aber die Ernüchterung. Es gab schon das Gerücht, dass die Michelin Reifen sehr schnell abbauen würden, andere Reifendrücke und Fahrwerkseinstellungen benötigen und eigentlich gar nicht zum Tatuus Formel 4 passen.
Schober und sein Team habe das auch feststellen müssen, denn die Rundenzeiten sind im Vergleich zum Qualifying - mit neune Michelins - , massiv eingebrochen. Kein Gedanke darann den Haupt-Mitbewerber auch nur halbwegs ärgern zu können. Auch im 2. Qualifying rund, 3 Stunden nach dem ersten Rennen mit etwas mehr Erfahrung und geändertem Luftrdruck - Spaß hette niemand aus dem Team mit den gefahrenen Rundenzeiten.

Schober: „Wir haben es einfach riskiert, erstens haben wir diesen Satz Michelin sehr günstig bekommen und Zweitens konnten wir in unserer Situation diesen Versuch wagen. Wir vereinbarten allerding, dass wir beim zweiten Rennen am Sonntag einen gebrauchten Satz Pirelli verwenden werden.

Es kam dann aber alles anders als gedacht, denn schon seit dem frühen Morgen hat es am Sonntag geregnet.  Wie auf Bestellung hatte dann der Himmel kurz vor Start des Formelrennens seine Schleusen geschlossen und man startete das Rennen bei nasser Piste. Aufgrund des Michelin-Experimentes stand Schober fast am Ende des kleinen Feldes von 10 Fahrzeugen, sein Konkurrent aber 2 Startreihen vor dem jungen österreichischen Talent, welches ja bekanntermaßen im Regen sehr gut zurecht kommt.

Gleich nach dem Start des Rennens fand sich dann Schober im Mittelfeld wieder und konnte sich gegenüber dem anderen Formel 4 Fahrer aus Ungarn souverän durchsetzen, diesen anschließend auch gut kontrollieren. Schober schaffte es sogar zwei andere Fahrzeuge -  einen Formel Renault und einen Formel 3 - zwischen sich und den Ungarn zu bringen. Er steuerte auf eine Überraschung zu, mit der nicht wirklich gerechnet werden konnte. Aber im Motorsport ist alles möglich, auch dass Patrick Schober im Regen einmal einen seiner weniger Fehler macht. Mit recht alten Regenreifen einen Moment zu früh aufs Gas und Patrick Schober lernte die physikalischen Gesetze so deutlich kennen daß er sie nicht mehr kontrollieren konnte. Ein kleines Turbofeuer nach einem 360er, Motor neu starten und weiter ging es. Aber zu diesem Zeitpunkt nun chancenlos auf den durchaus verdienten Sieg in der Formel 4. Und trotz immer schneller werdenden Strecke ging es für die restlichen 4 Runden eher vorsichtig weiter, denn die alten Regenreifen kündigten fast in jeder Kurve wieder das Ende ihrer Haftgrenze an
.
Im Endeffekt brachte das Saisonfinale der FIA-CEZ genau das was man erwartet hatte. Neben einer neuen Erfahrung auf einer für Patrick Schober neuen Strecke, auch die Erkenntnis, dass die Pirelli Slicks doch die besten Reifen für den Formel 4 sind. Nebenbei aber auch zwei zweite Plätze und auch weitere Punkte für die bereits entschiedene Meisterschaft.

Copyright © 1998 - 2020 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang