Beim zweiten Saisonmeeting der FIA Formel-3-Europameisterschaft in Silverstone zeigten die Nachwuchspiloten erneut drei spannende Rennen mit vielen heißen Kämpfen und spektakulären Überholmanövern. Vor allem Felix Rosenqvist (kfzteile24 Mücke Motorsport) und Raffaele Marciello (Prema Powerteam) präsentierten sich in Mittelengland in hervorragender Form.

Beim Saisonauftakt in Monza stritt Raffaele Marciello noch mit Pascal Wehrlein (kfzteile24 Mücke Motorsport) um die Vorherrschaft in der Formel-3-Europameisterschaft. Nachdem Wehrlein die Formel 3 in Richtung Tourenwagen 6 Felix Rosenqvist (S, kfzteile24 Muecke Motorsport, Dallara F312 Mercedes), 1 Raffaele Marciello (I, Prema Powerteam, Dallara F312 Mercedes), FIA Formula 3 European Championship, round 2, race 3, Silverstone - Foto: FIA F3/Suerverlassen hat, hat Marciello in Silverstone mit Wehrleins ehemaligem Teamkollegen Felix Rosenqvist einen neuen Gegner gefunden. Beide Rivalen lieferten sich vor allem im dritten Lauf einen tollen Kampf um den Sieg, der schließlich an Marciello ging. Rosenqvist holte sich den Erfolg im zweiten Rennen, nachdem er den Restart nach einer Safety-Car-Phase verpatzte und kurzzeitig auf Rang drei zurückfiel. Mit Wut im Bauch konnte sich der Schwede wieder nach ganz vorn kämpfen.

In der Formel-3-Europameisterschaft tummeln sich in diesem Jahr acht Piloten und vier Teams mit britischer Lizenz. Für sie war das Rennwochenende in Silverstone das erste Heimspiel des Jahres und sie gingen mit großen Ambitionen in die drei Rennen. Am besten konnte Harry Tincknell (Carlin) seine Pläne umsetzen: Der Carlin-Pilot holte sich zwei Pole-Positions und siegte bereits im ersten Lauf: „In Monza sind wir gut in die Saison gestartet und darauf wollten wir hier in Silverstone aufbauen. Ich bin sehr glücklich, dass es so gut funktioniert hat - vor allem für mein Team, das im Winter sehr hart gearbeitet hat, um in diesem Jahr um den Titel in der Formel-3-Europameisterschaft kämpfen zu können.“

Als zweite große britische Hoffnung ging Alex Lynn (Prema Powerteam) an den Start. Eine Pole-Position ließ er sich gutschreiben, am Ende der drei Läufe sprangen für ihn gleich zwei Podestplätze heraus. Auch William Buller (ThreeBond with T-Sport), das dritte heiße Eisen der Briten, war nicht ganz zufrieden mit seinen Resultaten beim Heimrennen. Selbst die Unterstützung seines Vorjahres-Teamkollegen Carlos Sainz, der sich das Treiben in Silverstone vor Ort anschaute, half nichts: Bullers beste Platzierung war Rang fünf. Dabei hatte er im zweiten Durchgang das Podium schon vor Augen, drehte sich dann aber ohne Fremdeinwirkung. „Es war mein Fehler, ich wollte einfach zu viel“, gestand der 20-jährige Routinier.

Foto: FIA F3/suer

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang