Facebook

lando gd758930d8 1920 KopieNicht oft kommt es vor dass ein Formel 1 Pilot nach einem Rennen von seinen Fahrer-Kollegen soviel Trost erhält wie Lando Norris nach dem Sotschi-GP.

Der Formel 1 Grand Prix im russischen Sotschi war ein weiteres Highlight für die Fans. Das spektakuläre Rennen gipfelte in einer Schlussphase, in der der lange als klarer Überraschungssieger an der Spitze fahrende Lando Norris noch bis auf Rang 7 durchgereicht wurde. Profiteur des einsetzenden Regens war Lewis Hamilton. Der Brite wechselte bei einsetzendem Regen zum richtigen Zeitpunkt auf die Intermediate--Reifen und sicherte sich damit seinen 100. Grand Prix Sieg.

Der junge Brite, der so kurz vor seinem größten Karrieretriumph war, zeigte sich nach dem Rennen natürlich bitterenttäuscht. Doch die Granden der Formel 1 sprangen dem Enttäuschten zu Seite, um ihm Trost zu spenden. Alle befragten Fahrer konnten nachvollziehen, wie der junge Engländer fühlen müsse, trösteten ihn aber auch damit, dass er in Zukunft wohl noch häufiger die Chance bekommen werde, ein Formel 1 Rennen zu gewinnen. FASt1InVQAoY PL KopieLando Norris: "Kopf hoch, meine Zeit wird kommen" - So Lando Norris in seinem Twitter-Account.

Für den jungen Briten wiegt die Situation doppelt schwer, da er zusammen mit seinem Team die falsche Entscheidung traf. Während die Verfolger bei einsetzenden Regen an die Box kamen, um sich die Intermediate-Reifen auf ihren Boliden montieren zu lassen, bestand Norris so wenige Rennrunden vor seinem ersten Formel 1 Triumph mit den Slick-Reifen ins Ziel zu fahren. Dies war im Nachhinein eine klare Fehlentscheidung, da Norris sichtbare Probleme mit dem Handling des Fahrzeuges hatte und wenig später dann auch von der nassen Strecke rutschte. So hatten die Konkurrenten am Ende einfaches Spiel und Zogen einer nach dem anderen am McLaren-Piloten vorbei. Am Ende stand ein siebter Platz für dem zu Tode betrübten Engländer auf der Endabrechnung.

Zwar gehörte Lando Norris bei den Sportwetten Experten bwin keineswegs zu den Favoriten für den Grand Prix in Russland, doch ließ ihm der Rennverlauf, der beinahe zu seinem ersten Triumph geführt hätte, auch viele Stunden nach dem Rennen nicht los. Nachdem er schon in den Interviews nach dem Rennen seinen Frust Luft gemacht hatte, wendete er sich abends noch mal per Social Media an die Öffentlichkeit. Die Hauptbotschaft der Nachricht war klar: Das Verpassen der Chance „tut unglaublich weh“.

Fahrer und Fans können den Schmerz von Norris durchaus nachvollziehen. Der junge Brite stand so kurz vor so einem großen Erfolg und stand am Ende fast mit leeren Händen da. Was das Ganze noch bitterer macht, ist die Entscheidung, nicht wie die Konkurrenz die Reifen zu wechseln. Der Nachfrage des Teams, ob der Fahrer noch die Reifen wechseln wolle, schob der junge Rennfahrer sofort einen Riegel vor. Nun müssen er und sein Team, das ihm nicht versuchte zu überstimmen, mit den Konsequenzen leben.

Copyright © 1998 - 2021 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang