Facebook

sergio perez ga8299c943 1920Die Formel 1 Saison 2021 ist beendet und was für eine Saison es war! Von Überraschungssiegen, skurrilen Situationen, großartigen Überholmanövern...

und einem Titelkampf, der erst in der letzten Runde entschieden wurde, war alles dabei, was sich das Rennfahrerherz nur wünschen kann. Nach den Party-Szenen aus Abu Dhabi geht es für die Fahrer jetzt in den wohl verdienten Urlaub, erst Mitte März startet die neue Saison in Bahrain. Dann aber mit großen Reglementsänderungen. Um die Zeit zu überbrücken, haben wir einen Rückblick auf die abgelaufene Saison vorbereitet.
Quelle: Pixabay

Der Titelkampf zwischen Hamilton und Verstappen

Knapper geht es nicht mehr und beide Fahrer schenkten sich über die Saison keinen Meter. Im Gegensatz krachten der Mercedes und der Red Bull einige Male aufeinander. In Silverstone schoss Lewis Hamilton Verstappen ab, in Monza gab es einen klassischen Rennunfall und in Saudi-Arabien wollten beide unbedingt das DRS für die folgende Gerade, sodass Hamilton Max Verstappen im Schneckentempo ins Heck fuhr. Von der Rennleitung benachteiligt fühlten sich beide Rennställe. Red Bull witterte eine Verschwörung, und beklagte sich oftmals über die laschen Strafen der FIA gegenüber Hamilton. Mercedes, im Gegenzug, beklagte sich über die harte Fahrweise von Verstappen und forderte ebenfalls härtere Strafen. Scheinheilig war das von beiden Seiten, wobei Teile der Argumentation ebenso verständlich waren. Mittendrin in dem Chaos war der Rennleiter Michael Masi, der öfter mit unüberlegten Handlungen auffiel und sich von den Rennställen beeinflussen ließ. Dank der Ausstrahlung des Funkverkehrs zwischen der Rennleitung und der Teams bekam das jeder Formel 1 Fan live mit. So unterhaltsam und spannend dies war („Michael, I have sent you an E-Mail“ und der Aufstellungsbasar von Saudi-Arabien), ist es gut, dass der Funkverkehr zwischen den Teams und der Rennleitung ab nächster Saison verboten ist.

Im Endeffekt sorgte eine fragwürdige Entscheidung von Masi für eine Entscheidung pro Verstappen in der letzten Runde der Saison. Der Fehler war bereits eine Runde zuvor passiert, als Masi die überrundeten Fahrzeuge nicht überholen ließ. Als er den Fehler beheben wollte, war es zu spät und der Sieg von Verstappen erhält eine schiefe Optik. Hamilton wird nächste Saison jedoch wieder angreifen. Bei Weltmeisterschaftswetten auf Interwetten ist er mit einer Quote von 2,05 der Favorit vor Verstappen (3,20) (Stand: 20. 12.). Neben wohlüberlegten Quoten macht Interwettens seriöser Sportwetten Bonus den Anbieter zu einer guten Wahl für diejenigen, die sich ihrer Voraussagen sicher sind. Bei so ähnlich starken Rennställen und Fahrern ist aber immer auch Raum für Überraschungen.

Die Überraschungen der Saison

Die große Überraschung dieser Saison war sicherlich der Rennsieg von Esteban Ocon in Ungarn. Auf einer feuchten Strecke verschätzte sich Valtteri Bottas beim Bremsen und schoss gleich mehrere Fahrzeuge ab. Bei der folgenden roten Flagge wechselten alle Fahrer bis auf Hamilton von Intermediates auf Slicks. Das bot den Fans das nächste skurrile Bild mit nur einem Fahrzeug in der Startaufstellung. Dadurch konnte sich Ocon an die Spitze setzen und den Sieg sichern. Die weitere Überraschung war die Rückkehr von Daniel Ricciardo. Der Australier wechselte im vergangenen Sommer von Renault zu McLaren. Bei den Briten stand er die ganze Saison im Schatten von Lando Norris. Einzig in Monza konnte er mit dem Rennsieg einen Erfolg landen. Dieser wurde durch den Verstappen-Hamilton Crash möglich gemacht, danach fuhr Ricciardo fehlerfrei zum Sieg und feierte danach mit einem „Shoey“. Eine positive Erwähnung sollten auch Sergio Perez und Carlos Sainz Jr. erhalten. Perez war über die ganze Saison eine wichtige Unterstützung für Verstappen im Titelkampf und ein Grund, warum der Niederländer sich am Ende feiern lassen konnte. Sainz konnte sich bei Ferrari schnell einleben und beendete die Weltmeisterschaft auf Rang Fünf und war damit der beste Fahrer, der nicht für Mercedes oder Red Bull angetreten ist. Das ist nicht selbstverständlich, wechselte er erst vor der Saison zum Traditionsverein, wo er mit Charles Leclerc einen starken Fahrer als Teamkollegen hat.

Die Saison 2021 hatte alles zu bieten, was sich die Zuschauer wünschen konnten. Jetzt beginnt aber die Vorbereitung auf die neue Saison. Dann gibt es Reglementsänderungen, wo primär die „dirty air“ soll verringert werden. Das soll es den Fahrern leichter machen dicht hinter einem Auto zu fahren und so mehr Action bieten. Im Fahrerlager wird am spannendsten, wie sich George Russell an den Mercedes gewöhnt. Sollte er sich schnell einleben, könnte er ein echter Titelkandidat werden. Und dann wird es spannend, wie Hamilton auf einen teaminternen Konkurrenten reagiert. Dieser hat bereits einige spannende teaminterne Duelle auf seiner Visitenkarte, wie das Duell bei McLaren mit Fernando Alonso und bei Mercedes mit Nico Rosberg. Unterhaltsam scheint auch die nächste Saison zu werden.

Copyright © 1998 - 2021 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang