Facebook

202001 P9 Ehrung DH 9536Geisels Vinothek im Excelsior München war der würdige Rahmen für die P9-Challenge Jahresehrung der Sieger 2019 - insgesamt 5 österreichische Piloten waren dabei

Erfolgreiche Österreicher einmal mehr in der GT-Rennsportwelt der P9-Siegerehrungen in Deutschland. Die P9-Titelträger der Challenge und der Endurance kamen aus Österreich und aus Deutschland. In Geisels Vinothek im Hotel Excelsior München wurde der Österreicher "Denis G. Watt" für die Erringung der Jahreswertung im Sprint der P9 Challenge und Sieg in der Klasse 5 geehrt. Ein Porsche 991 GT3 Cup des Grazer Teams KR-racing trug den 2. Titelträger aus Österreich nach Franz Irxenmeier (2017) zum P9-Challenge-Titel.

Das obere Foto zeigt (vlnr.) Franz Reichel, "Denis G.Watt", Richard Rank (Michelin), Hermann Speck, Markus Fischer und P9-Manager Bernhard Fischer

Der P9-Endurance-Titel ging zum 3. mal in Folge an den Nürnberger Pumperhersteller Hermann Speck (Foto). Der schnelle Franke gewann bisher alle Titel auf einem von AKA-Motorsport eingesetzten KL6 Porsche 997 GT3 R. Der Fahrer im gelb-schwarzen Overall und sein gleichfarbiger Porsche kassierten 2019 die meisten Gesamtsiege in der Challenge als auch in der Endurance. 202001 P9 Ehrung DH 9521"Denis G. Watt" - Gesamtsieger P9-Challenge Sprint 2019
Foto: Dik Hartung/Agentur Autosport.at


Geehrt wurde der schnelle P9-Debütant und Senkrechtstarter aus Österreich, Markus Fischer (Foto). Er strahlte in München denn auch aus voller Seele. 2020 dürfte für den Team Medilikke-Hero eine weitere Erfolgssaison werden. Starke GT-Modelle von BMW werden ihn vermutlich bald auch in den Kreis der Gesamtsieger der P9-Weekends katapultieren. Auf der Langstrecke und in der GT4-Masters ließen die Fischers nicht nur alte routinierte Hasen hinter sich. Markus machte dort auch - und das absolut filmreif, einigen talentierten Altersgenossen kräftig Feuer unter deren Heck.

Zu hören war das Klaus Ostenrieder und Richard Kaulitz ihren legendären Dallara-Ranault RS01 einsatzbereit haben. Mit den P9-Routiniers ist also ab dem Auftakt am Red Bull Ring wieder zu rechnen. Das Gleiche gilt für den Österreicher Oliver Michael. Der schnelle Ingenieur wird seinen 997er auch wieder einen satten "powerslide" abliefern. Hoffentlich bei allen P9-Weekends 2020  und somit dann auch auf Titeljagd. Natürlich werden seine Landsleute dagegen halten. "Denis G.Watt" (A) will seinen Titel natürlich im heimischen Graz halten.

Von Tuner Wieth aus München (a-workx)  ist geplant einen einen Porsche an den Start zu bringen. Das Duo Hagenmüller/Alzen wird auf Audi ebenfalls am Start zu sehen sein. Man darf gespannt sein wie es Dietmar Hagenmüller gefallen wird. Er ist auf dem nicht zu unterschätzenden Audi R8 sicher im Spitzenkampf vertreten. Alzen, "einer mit dem "A" im Namen vorne steht, nicht nur im Alphabet vorne. Der Bursche zählt nur Siege", so ein Mitbewerber, der den gebürtigen Siegerländer gut kennt, über die Einsätze von Uwe Alzen.
In der P9-Saison 2020 muss man auch des Team WS-Racing aus dem Saarland im Auge behalten. Ob auf VW-Modellen der TCR oder auf Audi R8 GT4 - man wird sehen. Auch Gesamtsiege in einem entsprechend leistungsstarken Boliden wären für die Jungs um die WS-Racer Willems, Rabensteiner (A) und Dr. Rehlinger in den markanten Farben des Teams  drin.

Copyright © 1998 - 2020 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang