Facebook

IMG 8745Die Winterpause der P9 Challenge endet am 10.7. auf dem Lausitzring - Jürgen Bender sorgt für das Debüt der Callaway C7 GT3 Corvette

Die Pandemie ist es noch nicht vorbei. Aber die Veranstalter und Racer gingen mit sehr viel Umsicht an die Planung der noch zur Verfügung stehenden Zeit. So nimmt die Rennsaison 2020 nun langsam Fahrt auf. Die "Winterpause" ist vorbei. Am 10. Juli beginnt die GT-Rennsaison am Lausitzring. Prominente Szenekenner der Region Heilbronn erwarten ein starkes Engagement mit besten Erfolgsaussichten für das Team Callaway-Competition. Das Erfolgsteam der Hersteller Ernst Wöhr und Giovanni Ciccone hat im Heilbronner Vorort Leingarten zwei neue Exemplare der Baureihe C7 fertig gestellt. Jürgen Bender wird in 14 Tagen mit einem der neuen C7-Modelle in der P9-Challenge und in der STT an den Start gehen. "Siege in der P9 konnte ich bereits erkämpfen. Vor 3 Jahren habe ich den Titel in der STT gewonnen", so Bender im Interview.

Den ersten Renntest in der C7 hat der Neckarsulmer Diplomingenieur in dieser Woche absolviert. Die neue Corvette war in Karbonoptik (Foto) noch wie neu geboren unterwegs. Ein seltener Moment für viele Rennfans. Wegen der Corona-Beschränkung hielt sich die Menge der Racefans im Motodrom jedoch in Grenzen. Strenge Auflagen wurden perfekt befolgt. 2 Rennwagen in einer Box. Limitierte Helfer und jede 2. Box blieb leer. 190727 P9 Lausitzring 03 DH 6697Die P9 Challenge startet am 10.7. in die Saison 2020
Foto: Dirk Hartung/Agentur Autosport.at


"Ich persönlich gehe davon aus das Jürgen seine Rundenzeit im neuen C7-Modell der Jungs aus Leingarten in Hockenheim um etwa 1 sec gegenüber dem Vorjahr verbessern kann", fügte Renningenieur Marco Bayer selbstsicher hinzu. Diese Zeit erreichte der gleichzeitig im Werkswagen testende ADAC-GT-Masters-Frontrunner Markus Pommer aus Neckarsulm in Hockenheim am Folgetag. Pommer, ein Routinier im GT-Sport, geht 2020 mit dem Schweizer  Jeffrey Schmidt in der GT Masters an den Start. Siege zusammen mit Marvin Kirchhöfer zeigten im Vorjahr bereits das mit dem Callaway-Werks-Duo immer zu rechnen ist. Beste Aussichten also für Jürgen Bender.

Renningenieur Bayer wird Jürgen Bender auch zukünftig betreuen. Beide arbeiteten bereit über mehrere Jahre sehr erfolgreich zusammen. So errang man bereits Gesamtrang 4 bei den 24h von Dubai. Der Erfolg in Dubai wurde seinerzeit auf einem Porsche GT3 errungen. Das Resultat blieb bisher denn auch mit Abstand beste Ergebnis eines Teams aus der Heilbronner Region in den Emiraten.

Nach dem Umstieg auf die erste Callaway Corvette gewann Jürgen Bender 2014 auf dem Laustzring bereits auf Anhieb einen Lauf zur P9-Challenge. Den größten Erfolg aber verbuchte Bender beim Saisonfinale 2018 in der P9-Challenge und der STT auf dem Nürburgring. Er gewann beide Läufe der P9-Challenge und der renommierten STT-Serie. "Vier Gesamtsiege an einem Tag, das war schon irre", so Bender am Abend nach dem Rennen im Fahrerlager sichtlich zufrieden. Und hätte es an dem Wochenende noch eine P9-Endurance-Lauf gegeben...

Jürgen Bender ist für 2020 auf jeden Fall bestens gerüstet. Spannung in der P9 ist angesagt. Das Feld der Starter die am Lausitzring aufeinander treffen ist vielversprechend. Porsche, AMG, Audi, Lamborghini, Pagani-Zonda kontra Callaway. Kann dort das Team KR-Racing mit dem Fahrer-Duo "Denis G. Watt" und Michael Hollmann seine Vorjahreserfolge wiederholen? Wäre super für den P9-Champion 2019. Eine direkte Titelverteidigung gelang noch keinem Fahrer in der P9-Geschichte.

Copyright © 1998 - 2020 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang