Car_468x60
Wenn am 4. Mai um exakt 17.15 Uhr die Ampeln am Hockenheimring auf Grün springen, beginnt für das Team ZaWotec Racing eine neue Ära: Das erfolgreiche Rennteam mit Sitz im steirischen Fürstenfeld wagt in dieser Saison den Einstieg in den Porsche Carrera Cup Deutschland – und damit den Sprung in einen der härtesten und schnellsten Markenpokale der Welt. Am Steuer der beiden Porsche 911 GT3 Cup kommen die ZaWotec-Stammpiloten Marko Klein und Sascha Halek zum Einsatz. Auf die Mannschaft von Team-Manager Mario Wolf warten große Aufgaben: Beim Saisonauftakt in Hockenheim – den beiden ersten von insgesamt 17 Rennen der Saison 2013 – gehen nicht weniger als 34 Piloten auf die Jagd nach Punkten und Pokalen.

Ausgerechnet auf dem einzigen Grand Prix-Kurs, auf dem sich alle drei großen Formel 1-Österreicher in die Siegerlisten eintragen konnten (Jochen Rindt 1970, Niki Lauda beim Comeback 1977 sowie Gerhard Berger 1994 und 1997 gleich zwei Zawotec-Porsche hier beim Alpenpokal am letzten Wochenende - Foto: Peter Eberhard/Agentur Autosport.atMal) findet in 10 Tagen ein weiteres rot-weiß-rotes Highlight statt: Das Team ZaWotec Racing geht im vierten Jahr seines Bestehens erstmals im Porsche Carrera Cup Deutschland an den Start. Alle Rennen werden live im Streaming-Kanal von n-tv.de sowie auf der offiziellen Porsche-Webseite übertragen. Der Nachrichtensender n-tv widmet Europas schnellstem Markenpokal zudem eine halbstündige Magazinsendung am Montag nach den Rennen.

Für das rein österreichische Team, das zuletzt im Porsche Alpenpokal sowie in der KTM X-Bow Battle erfolgreich war, ist der Wechsel auf das internationale Parkett ein logischer Schritt: In den nur vier Jahren seit der Gründung hat man auf nationaler Ebene so gut wie alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. „Wir sind stolz, unser Team in eine neue Ära zu führen“, ist sich Team-Manager Mario Wolf der Bedeutung bewusst. „Wir möchten von Anfang an ein schnelles und zuverlässiges Auto an den Start bringen und der Konkurrenz dabei das Leben so schwer wie möglich machen.“

Ähnlich sieht es auch der amtierende Gesamtsieger der Porsche Alpenpokal GT Challenge, Marko Klein: „Der Porsche Carrera Cup Deutschland ist eine der härtesten Markenpokale der Welt. Uns muss klar sein, dass wir dieses Mal nicht von Beginn an ganz vorne mit dabei sein werden.“ Für den 35-jährige Steirer, der mit der BMW 325 Challenge, der KTM X-Bow Battle und dem Porsche Alpenpokal zuletzt gleich drei Serien in Folge gewinnen konnte, ist die Teilnahme am Carrera Cup Deutschland das bisherige Karriere-Highlight.

Auch der zweite ZaWotec-Pilot Sascha Halek geht mit klaren Vorstellungen in die Saison: „Ich werde sehr zielstrebig und konzentriert an die große Herausforderung herangehen, um mich im Feld der internationalen Spitzenfahrer so gut wie möglich zu schlagen.“ Der 25-jährige Niederösterreicher gab erst 2009 sein Debüt im Motorsport, bereits 2011 siegte er in der prestigereichen BMW 325 Challenge. In dieser Zeit sammelte er u. a. auch Erfahrungen in der VLN Langstreckenmeisterschaft. 2012 gelang mit dem 2. Platz in der Klasse GTC-3 und als Gesamtdritter im Porsche Alpenpokal der erfolgreiche Umstieg auf den Porsche GT3 Cup-Boliden.

Foto: Peter Eberhard/Agentur Autosport.at

Fotos Vienna Autoshow

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang