image1Andreas Hipfl konnte am letzten Juli-Wochenende in der MJP Racing Arena einen weiteren Sieg in seiner Rallycross-Klasse einfahren.


Am 27. & 28.7. 2019 ging es für die österreichischen Rallycrosser zum zweiten Mal in dieser Saison zur MJP Racing Arena Fuglau.

Auch dieses Mal erwartete die Fahrerinnen und Fahrer eine veränderte Strecke. Andreas Hipfl: "Schon im ersten Training wurde klar, dass die neue Strecke Spaß macht, jedoch auch ziemlich aufs Material meines serienmäßigen VW Polo GTI gehen wird, denn ein Serienauto ist für eine solche Flugshow nicht ausgelegt."

Hipfl griff auf ein bewährtes Setup zurück, wurde im 2. Training jedoch vom plötzlich einsetzenden Regen überrascht. Bis zum 1. Vorlauf hörte es zwar zu regnen auf, doch die Strecke war stellenweise noch feucht. Große Fragezeichen  bildeten sich über den rauchenden Köpfen der Fahrer und Teams. "Wir riskierten und wechselten aufs trocken-Setup.  Meine Mitbewerber um den Meisterkranz im kfz-1.com cup setzten auf die konservative Regenvariante." Das strategische Risiko sollte sich bezahlt machen, denn bis zu Hipfls Lauf war die Strecke schon zu 80% trocken. Den ersten Vorlauf dominierte Andreas Hipfl und lag klar in Führung. image2Andreas Hipfl konnte am letzten Juli-Wochenende in der MJP Racing Arena einen weiteren Sieg in seiner Rallycross-Klasse einfahren. Foto: Walter Handl

Am Sonntag Morgen war die Wettersituation weiter unklar. Starke Regenfälle am Vorabend haben sichtliche Spuren hinterlassen. "Frei nach dem Motto „never change a running system“ behielten wir unser trocken-Setup bei", erzählt Hipfl nach dem Rennen. Auch diesmal ging der Plan auf und nach dem 2. Vorlauf lag er noch immer in Führung. Im 3. Vorlauf war die wettersituation eindeutiger – die Sonne lachte auf den frisch asphaltierten Rallycross-Kurs im Waldviertel.

Rennabbruch
Ein schwerer Unfall im 3. Vorlauf führte aber dann zum Rennabbruch. Der Fahrer blieb dank modernster Sicherheitsausrüstung, die im RallyCross Pflicht ist weitgehend unverletzt. Der 3. Vorlauf musste wiederholt werden. Hipfl gelang wieder ein konstanter Lauf und er behielt die Führung.

Für das Semifinale hieß dies Startplatz Vier hinter zwei schnellen Ungarn und Patrick Riedl im Citroen Saxo. "Ich musste alles geben um den Einzug ins Finale zu schaffen", so Hipfl. Nach einer fehlerfreien Fahrt überquerte er jedoch als Vierter die Zielline. Da sich seine Mitbewerber im kfz1.com cup im anderen Semifinale auch nicht für das Finale qualifizieren konnten, wurde für die Tageswertung die schnellere Gesamtzeit im Semifinale herangezogen. Und hier machte sich Hipfls Einsatz bezahlt: Platz eins im kfz-1.com Cup vor Raphael Dirnberger und Richard Förster.
 
Meisterschaft
Vor diesem ereignisreichen Rennwochenende im Waldviertel war Hipfl auf Platz 3 in der Jahreswertung. Die Meisterschaft wird jetzt noch richtig spannend, denn Hipfl kann noch ein gewichtiges Wort um die Podiumsplätze mitreden.

Weiter geht es am 24. & 25. August im PS Racing Center Greinbach.

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang