Facebook

220730 SOEM6 09 DH 6806clGerade im Breitensport ist für den Motorsportler nicht nur der Rennwagen wichtig - auch der Anhänger zum Transport des Boliden muß technisch einwandfrei sein

Nicht nur mit Ihrem Auto, auch mit dem Anhänger müssen Sie regelmäßig beim TÜV erscheinen, wenn der Anhänger regelmäßig im Straßenverkehr bewegt wird. Sollten Sie Ihren Anhänger längere Zeit nicht genutzt haben, ist es empfehlenswert diesen vor dem Termin beim TÜV selbst so gut es geht zu kontrollieren. Worauf der TÜV-Prüfer achtet und wie Sie Ihren Anhänger sicher durch den TÜV bekommen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Hauptuntersuchung beim Anhänger: So bereiten Sie sich vor
Wie beim Pkw auch steht alle zwei Jahre auch für Ihren Anhänger die Hauptuntersuchung (kurz HU) beim TÜV an. Dabei wird Ihr Anhänger gründlich auf technische Mängel, Defekte und fehlende Bauteile untersucht. Dazu zählen vorrangig sicherheitsrelevante Aspekte, wie Bremsen und die Lichtanlage. Aber auch die Reifen, der Rahmen sowie eventuelle Aufbauten werden einer fachmännischen Kontrolle unterzogen. 220619 SOEM3 04 GU 1214clViele der schänsten Rennwagen werden nicht auf eigener Achse an die Rennstrecke gefahren, sondern mit einem Anhänger transportiert - Foto: Dirk Hartung / Agentur Autosport.at

Lichtanlage überprüfen
Ob Sie Ihren Anhänger korrekt mit der Bordelektronik Ihres Fahrzeugs verbunden haben, können Sie ganz einfach selbst überprüfen. Kontrollieren Sie, ob der rechte und linke Blinker ordnungsgemäß funktionieren und vergessen Sie auch die Warnblinkanlage nicht. Für das Bremslicht bitten Sie eine zweite Person um Hilfe, um sicherzugehen, dass beide Bremslichter aufleuchten. Leuchtet eines der Lämpchen schwächer als das andere, sollte es vor dem TÜV-Termin ausgetauscht werden.

Darüber hinaus sollte auch das Rücklicht, die Rückfahrleuchte beim Rückwärtsfahren und die Kennzeichenbeleuchtung einwandfrei sein. Falls vorhanden, sollten Sie auch die Nebelschlussleuchte testen. Defekte oder fehlende Reflektoren sollten zeitnah ersetzt werden. Bei vielen Modellen können die Kfz-Glühlampen selbst ausgebaut werden. Je nach Konstruktion kann aber auch vor der TÜV Überprüfung ein Termin in der Autowerkstatt erforderlich sein.

Reifen- und Bremscheck
Nutzen Sie einen gebremsten Anhänger, wird der TÜV selbstverständlich auch den Zustand der Bremsen sowie deren Leistungsfähigkeit genauer überprüfen. Bevor es zum TÜV geht, empfiehlt es sich daher, die Bremsen von einer Fachwerkstatt checken und gegebenenfalls neu einstellen zu lassen, damit es hinterher nicht zu Beanstandungen kommt.

Die Inspektion des TÜV umfasst auch die Bereifung Ihres Anhängers. Neben Profiltiefe und der oberflächlichen Beschaffenheit sollten Sie auch das Alter der Reifen kontrollieren. Dieses können Sie anhand der aufgedruckten DOT-Nummer feststellen. Selbiges gilt für das Anhänger Stützrad.

Weitere Fehlerquellen
Damit bei der Überprüfung durch den TÜV keine gravierenden Mängel entdeckt werden, sollten Sie auch den Rahmen, die Deichsel, die Bodenplatte sowie eventuell angebrachte Spriegel oder einen Kofferaufbau vorab einem kritischen Blick unterziehen. Kontrollieren Sie auch, ob nachträglich angebrachte Teile noch korrekt sitzen und fest anliegen.

Copyright © 1998 - 2022 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang