Facebook

220603 AFR4 06 DH 4370Dank einer tollen Mischung an Rennserien kann der Neustart der Rundstreckentrophy als gelungen bezeichnet werden.

Hier die offizielle Presseaussendung des Veranstalters vom 5.6.2022 im Wortlaut:
Aus und vorbei – um 16.00 Uhr fiel heute die Zielflagge zum letzten von insgesamt 17 Rennen bei der Rundstreckentrophy 2022 auf dem Red Bull Ring. Nach gestern neun standen heute weitere acht Entscheidungen in den verschiedensten Rennserien auf dem Programm. Was in der Früh bei angenehm kühlen Temperaturen begann, ging am Abend bei sommerlichen Verhältnissen zu Ende. Hinter diesem stehen drei Tage attraktivster Motorsport, der für die Fans frei zugänglich war und diese auch dementsprechend begeisterte. Grund genug also für den neuen Veranstalter BG Sportpromotion, in Person der ambitionierten Geschäftsführer Rene Binna und Christoph Gerlach positive Bilanz zu ziehen: „Es freut uns, dass wir die Rundstreckentrophy von Gerhard Leeb, der diese ja viele Jahre lang super geführt hat, als Veranstalter übernehmen konnten. Wir haben hier auf dem Red Bull Ring die erwarteten tollen Bedingungen für ein großartiges Motorsport-Wochenende geboten bekommen, und dafür wollen wir uns bedanken. Genauso gilt dies für alle Aktiven, die vielen Zuschauer, die das Angebot des freien Eintritts genützt haben, und das professionelle Team rund um Race Director Eva Gruber, das einen wirklich straffen Zeitplan gekonnt über die Runden gebracht hat. Das war eine sehr gelungene Premiere für uns. Da steht einer Weiterführung im nächsten Jahr nichts im Weg!“  

FIA CEZ D4 (TWINGO CUP)
Der heutige Schlusstag begann mit dem ersten von zwei Rennen zum Renault Twingo Cup. Dieser Lauf war schon für gestern eingeplant, wurde aber dann aus Zeitgründen kurzerhand auf heute verlegt. Was sich hier entwickelte, war ein Fight auf der letzten Rille zwischen 31 Piloten hauptsächlich aus dem osteuropäischen Raum. Die motorische Ausgeglichenheit in Kombination mit offensichtlich gleichwertigen Fahrkünsten führte zu packenden Duellen an der Spitze, wo die Führung einige Male wechselte. Praktisch zur Gänze des 25-minütigen Schlagabtauschs lagen die ersten Fünf innerhalb einer einzigen Sekunde. Am Ende jubelte der Slowene Nik Stefancic über den Sieg 0,2 Sekunden vor Mihailo Mladenovic aus Serbien und 0,4 Sekunden vor Matej Ivanusa, der wie der Sieger aus Slowenien kommt. 220604 AFR4 05 DH 5357Voller Starterfelder wie hier beim Drexler Formel Cup in fast allen Serien der Rundstreckentrophy
Foto: Dirk Hartung / Agentur Autosport.at


Der zweite Lauf zum Renault Twingo Cup bildete am Abend den Schlusspunkt zu einer abermals großartigen Ansammlung an spektakulären Rennen im Rahmen der Rundstreckentrophy 2022. Das dominante Trio aus Lauf eins Mihailo Mladenovic, Nik Stefanic und Matej Ivanusa besetzte abermals die Startplätze eins bis drei. Von der grünen Ampel weg entbrannte gleich wieder ein wilder Kampf, der von unglaublicher Ausgeglichenheit geprägt war. Nur dass sich diesmal auch der Mazedonier Marko Blazevski, der Slowene David Stusek und der Schweizer Milan Vukovic in den Fight einmischten. Ein packendes Rennen fand schließlich mit Nik Stefancic einen verdienten, wenngleich mit nur 0,3 Sekunden Vorsprung wieder äußerst knappen Sieger. Der serbischen Hymne durften auch der Slowene Mihailo Mladenovic als Zweiter und der Mazedonier Marko Blazevski als Dritter lauschen.   

FIA CEZ D4 TWC (CLIO CUP)
Aus der aussichtsreichen ersten Startreihe ging der Österreicher Thomas Fischer ins zweite Rennen im Renault Clio Cup an diesem Wochenende. Den besseren Start erwischte jedoch zunächst der Kroate Valter Nezic. Als dieser aber am Ende der ersten Runde ins Kiesbett und damit weit nach hinten rutschte, nützte der Deutsche Michael Hulm eine Lücke, um sich von Platz sechs aus an die Spitze zu katapultieren. Thomas Fischer saugte sich ans Heck des gestrigen Siegers, der Ungar Szabolcs Lantos ebenso. Nach sieben Runden hatte das Duo Hulm überholt, Lantos gewann auch das Duell gegen Fischer. Doch auch die Führung des Ungarn hielt nicht lange, weil er sein Auto heftig in die Reifenstapel warf. Wegen dem Unfall kam mit Fischers Führung das Safety Car zum Einsatz und geleitete den Oberösterreicher praktisch zum Sieg ins Ziel. Platz zwei holte der gestrige Sieger Michael Hulm (D), Dritter wurde der Slowene Miha Primozic. Pech hatte Österreichs zweite Siegeshoffnung Tobias Proschik. Für den gestrigen Zweiten war es heute schon nach zwei Runden vorbei – technischer Defekt. 220605 AFR4 06 MR 8024TCR Eastern Europe bei der Rundstreckentrophy 2022
Foto: Michael Rehak / Agentur Autosport.at


TCR EASTERN EUROPE
Eine knappe Angelegenheit wurde wie gestern wieder der zweite in der Tourenwagen-Serie TCR Eastern Europe. Gekennzeichnet wurde das Rennen vorerst einmal durch einen Dreier-Crash, in den der Deutsche Carol Wittke, der Serbe Zarko Knego (beide Cupra Leon) und der Tscheche Radim Adamek (Audi RS3) involviert waren und der das Safety Car für rund zehn Minuten zum Eingreifen zwang. Für einen weit sehenswerteren  Höhepunkt eines intensiven Rennens sorgte der spätere Sieger. Der unter Schweizer Flagge fahrende Milenko Vukovic warf sich nämlich nur von der 15. Startposition aus ins Gefecht. Was ihn jedoch nicht daran hinderte das Feld von hinten aufzurollen. Letztendlich ließ der Renault-Megane-Pilot die beiden Hyundai TCR des Tschechen Petr Semerad und des Deutschen Patrick Sing, der gestern das erste Rennen gewonnen hatte, hinter sich.

FIA CEZ D4/D5, ESET CUP
Unmittelbar vor der Mittagspause stand Race 2 im FIA CEZ D4/D5, ESET Cup im Zeitplan. Und dieser endete, soviel sei verraten, mit einem Favoritensieg. Was umso erfreulicher ist, als dieser nach Österreich ging. Ernst Kirchmayr legte schon mit einem perfekten Qualifying in der Früh den Grundstein zu (s)einem weiteren Erfolg an diesem Wochenende. Schon gestern gewann er die P9-Serie und stand auch im ESET Cup auf dem Podest. Dem Oberösterreicher im knallroten Ferrari 488 GT3 konnte heute keiner das Wasser reichen. Ein perfekter Start von der Poleposition aus ebnete ihm den Weg zu einem klaren Start-Ziel-Sieg, zumal das Rennen auch noch acht Minuten vor dem offiziellen Ende abgebrochen werden musste, nachdem der Schweizer Martin Koch mit seinem KTM GTX heftig in die Streckenbegrenzung einschlug. Ernst Kirchmayr gewann mit fast sieben Sekunden Vorsprung auf den Slowaken Gregor Zsigo (BMW M4 GT3) und den Tschechen Libor Milota (Mercedes AMG GT3). Der gestrige Sieger, Leo Pichler aus der Steiermark, war heute nicht am Start.

BOSS GP
Mit einem Sieg für Österreich ging auch der zweite Lauf zur spektakulären BOSS GP Serie auf dem Red Bull Ring zu Ende. Wie gestern sicherte sich diesen Ingo Gerstl in der F1-Klasse. Der Salzburger im Toro Rosso F1 ließ seinem deutschen Markenkollegen Thomas Jackermeier ebenso wenig Chance wie Ulf Ehninger im Benetton F1. In der Klasse Formula, die den Tschechen Zdenek Chovanec-Lopez als Sieger sah, konnte sich Bianca Steiner im GP2-Dallara abermals als beste Österreicherin klassieren. Die Steirerin fuhr hier auf den fünften Platz. Die Open-Klasse ging an Haralds Siegelmilhs aus Lettland im Dallara World Series.

FIA CEZ D2 FORMULA CARS
Ein wieder großes Starterfeld von 26 Startern bildete die ideale Voraussetzung für das zweite Rennen in der Serie der Formula Cars. Die großteils aus Dallara- bzw. Tatuus-Boliden bestehende Serie beeindruckt mit ihrer Quali- wie Quantität. Aus der Poleposition startete wie gestern der Schweizer Sandro Zeller, neben ihm in Startreihe eins ebenso wie gestern der Italiener Bernardo Pellegrini. Jubeln konnte heute der Schweizer, der sich mit Pellegrini einen sehenswerten Fight über 25 Minuten lieferte. Auch der Sieger des gestrigen ersten Rennens Paolo Brajnik fand sich bei der von Ringsprecher Peter Bauregger wie immer perfekt inszenierten Siegerehrung wieder. Der Serbe wurde Dritter.

Copyright © 1998 - 2022 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang