190518 RST 22 EG 5182cVor den finalen Rennen in Imola ist die Entscheidung über den Meistertitel sowohl im Sprint als auch der Endurance offen - Vorschau auf das P9 Challenge Finale.

Der Blick auf den P9-Challenge-Tabellenstand vor Imola (I) sagt alles. Die Meisterschaft ist offen. Der Titel für "Denis G:Watt" (Porsche) als 2. Österreicher hinter dem Champion von 2017, Franz Irxenmayr (Porsche) ist ebenso möglich, wie Hermann Speck aus dem Deutschen Nürnberg als Titelträger. Der von AHA-Motorsport eingesetzte P9-Endurance-Champion von 2017-2019 kämpft gegen den von KR-racing in Graz eingesetzten "Denis G.Watt" aus Österreich. Dahinter mit geringen Abständen Ex-STT-Meister Jürgen Bender (Callaway-Corvette Z06). Der Neckarsulmer gewann beide Sprints in Hockenheim und schob sich so als Sieger neben Antonin Herbeck (CZ) auf Pagani Zonda, dem Auftakt-Doppelsieger vom Red Bull Ring. Vor den Bender und Herbeck liegt der Siegerkönig der Saison 2019, Hermann Speck. Er verbuchte bisher satte 9 Saisonerfolgen. "Denis G:Watt" und Heiko Neumann (b. Porsche) nahmen je einen Gesamtsieg mit heim nach Graz bzw. nach Burg bei Magdeburg.  Heiko Neumann liebäugelt sicher mit Meisterschaftsrang 3. - machbar denn Bender wird nicht in Imola antreten. Bester BMW-Pilot in der P9 ist Markus Fischer aus dem Österreichischen Mödling. Ein sehr starker KL6-Fahrer den Team Medilikke auch in Imola am Start haben wird. Er, der BMW-Protege hat Heiko Neumann in Imola im Visier. Sehr spannend was da zwischen dem Österreicher und dem Deutschen ab gehen könnte. 190922 P9C 07 MPE 04562"Denis G. Watt" führt vor den finalen Rennen in Imola in der P9 Challenge Sprintwertung - Foto: Michael Perey/Agentur Autosport.at

Einer überraschte und verfolgte das Spiel nach brillantem Saisonauftakt und einem irren Umstieg vom Kartsport leider nicht weiter - schade - 17jährige Dennis Fetzer aus der Bellof-Stadt Gießen landete bei seinem Debüt auf Porsche (Team race:pro) vor dem derzeitigen Tabellenführer "Denis G.Watt" als Gesamt zweiter und Klassensieger ... "welch ein Auftakt", so P9-Manager Bernhard Fischer mit Nachdruck

Hermann Speck im Drift zu P9-Endurance-Titel Nr.3
Bereits 2017 und 2018 gelang es dem Nürnberger Hermann Speck und dem Team AKA-Motorsport aus Dachsbach die Endurance-Titel zu holen. Das Prinzip die P9-Endurance-Rennen als Fahrer alleine zu bestreiten und somit auch immer maximal zu punkten, die Entscheidung dafür trug Früchte für die jungs aus Nürnberg und Dachsbach.

Zwar waren es 2018 noch Stanislav Minky aus Moskau und Nick Foster aus Melbourne die in einem Porsche 991 GT3 von Team pro:race als Duo den Endurance-Auftakt in Hockenheim gewinnen konnten, aber die beiden schnellen Jungs aus Russland und Australien mussten am Ende eben auch die Punkte für den Sieg teilen.

In der Saison 2019 gelang es
bei wechselndem Wetterbedingungen Hermann Speck vom Start weg in den Österreichischen Alpen wie später auch in Monza (I), am Lausitzring (D), in Brünn (CZ) und nun auf dem Hockenheimring (D) den P9-Endurance-Gesamtsieg zu holen. Immer Platz 1 und immer alleine am Volant bedeutete 2019 auch regelmäßig volle Punkte für den schnellen Mann in Gelb und Schwarz. Er pumpte sein Punktekonto an jedem P9-Weekend optimal weiter auf.

Die beiden Verfolger, quasi die Stockerl-Partner für den Sieger, zur Rechten und zur Linken in der Tabelle sind ebenfalls Porsche-Piloten. Michael Hollmann auf einem 3,8L sitzt derzeit relativ sicher auf dem 2. Platz der Tabelle. Dahinter dann der unter Team Motopark startende Heiko Neumann. Bestens ausgerüstet droht Heiko Neumann von seinem direkten Verfolger, WS-racing-Fahrer Ulrich Schmidt auf einem KL8-Golf GTI keine Gefahr. WS-racing setzt den Giti-Golf zeitgleich am Ring ein. Man ist also
beim Finale in Imola leider nicht mehr dabei. Ob die ebenfalls nur knapp zurück liegenden Max Aschoff, Nickname "Ede K", Erik v.d, Munkhof,  Junior Markus und Senior Geri Fischer (b.A), Mirco Schultis, Marco Poland oder Ralf Lamering beim Finale in Imola bezüglich dem Tabellenstand noch was "optimieren" werden, das bleibt abzuwarten. Ein Feld hinter Routinier Heiko Neumann innerhalb von nur 10 Tabellen-Punkten lässt die volle Spannung im Raum bestehen. Imola, die legendäre Rennstrecke bei Bologna, liegt im Zentrum der GT-Hersteller Ferrari, Toro Rosso, Lamborghini, Maserati und der Edelmanufaktur von Horacio Pagani. Alle nur einen Steinwurf auseinander. Auf einem Pagani-Zonda siegte Antonin Herbeck (CZ) bereits mehrfach. Apropos Pagani. In die beeindruckende Pagani-Manufaktur von S.Casario sul Panaro östlich von Modena kann man auf Voranmeldung sogar hinein schauen. Interesse? Einfach einen Termin erfragen. Hochspannung vor dem P9-Finale in Imola (I) - die ist also mehr als angesagt.

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang