Facebook

Christoph Klausner AUDI UrquattroDie 35. Int. LKW   FRIENDS on the road Jännerrallye powered by LT1 - so der sperrige Name des Rallye-ÖM Auftakts, lockt mit tollen Rahmenprogramm nach Freistadt


Tolles Rahmenprogramm macht zusätzlich Lust auf Freistadt

Hoch zufrieden können die Organisatoren des Rallyeauftakts 2020 auf ihr Projekt blicken. Genauer gesagt: Die 35. Internationale LKW   FRIENDS on the road Jännerrallye presented by LT1 wächst und gedeiht in erfreulicher Art und Weise!

Vor allem auch im Umfeld des ersten Staatsmeisterschaftslaufs des Jahres in Freistadt herrscht rege Bewegung. So ist es gelungen, zusätzlich zum erwartet prominenten Starterfeld auch bekannte Namen für das Rahmenprogramm zu gewinnen.

Stimmkräftige Unterstützung
Musikalisch umrahmt wird die Eröffnungszeremonie am 3. Jänner von Anna Kalchgruber. Die weit über die Grenzen hinaus bekannte 24-jährige Gesangskünstlerin aus St. Roman bei Schärding („Eigentlich“, „Krem Brüleh“) wird auf der Bühne der Messehalle in Freistadt auftreten. Der Schlusstag, sprich die Siegerehrung am 5. Jänner, gehört song-technisch  dem letztjährigen „Voice of Germany“-Star Alexander Eder. Mit seiner einzigartigen tief-rauen Stimme entzückte der 21-jährige Neuhofner seine dortigen Coaches Michi Beck und Smudo von den Fantastischen 4 und drang bis ins Halbfinale vor. Sein Hit „Lauf mich frei“ war u. a. die offizielle Hymne beim heurigen „Wings for LIfe“-Run im Mai in München. Max Hofer - ADAC GT Masters Juniorensieger - wird Pokale übergebenMax Hofer - ADAC GT Masters Juniorensieger - wird Pokale übergeben
Foto: Land Motorsport


Prominente Pokalübergabe
Auch die Preisübergabe bei der Jännerrallye-Siegerehrung erfolgt durch sehr erfolgreiche österreichische Sportler/innen. Eine davon ist die Kanutin Viktoria Schwarz. Bereits mit 19 Jahren holte die nunmehr 34-jährige Linzerin ihre erste (Silber-)Medaille bei der WM 2005 in Zagreb. Fünf Jahre später gewann sie Bronze, ehe sie 2011 mit dem WM-Titel und Weltrekord über 500 Meter im Zweier-Kajak ihre Karriere krönte. Bis heute kann Viktoria Schwarz die imposante Bilanz von 20 Staatsmeistertiteln, sechs Weltcupsiegen und einem Weltmeistertitel im Kanu-Sport vorweisen.


Ein weiterer Pokalüberreicher wird Motorrad-Ass Thomas Gradinger sein. Der Innviertler ist 2018 als aktueller IDM-Champion in der Supersport-600er-Klasse in die Weltmeisterschaft aufgestiegen und konnte dort auf Anhieb überzeugen. Nächste Saison fährt Gradinger für den deutschen Rennstall Kiefer Racing, der bereits zwei Fahrertitel in der WM erobern konnte.

Auch der dritte Preisverleiher kommt aus dem Motorsport, jedoch aus dem vierrädrigen. Der 20-jährige Niederösterreicher Max Hofer pilotiert einen 540 PS starken Audi RS8 LMS GT3 im ADAC GT Masters. Und das sehr gekonnt. Heuer gewann er die GT-Masters-Junior-Trophy und kürte sich zum besten Nachwuchspiloten der renommierten deutschen Tourenwagen-Serie.

Und weil natürlich auch die Politik beim größten Motorsport-Ereignis Oberösterreichs nicht fehlen darf, wird der für Sport zuständige Landesrat Markus Achleitner in Vertretung von Landeshauptmann Thomas Stelzer ebenfalls der Siegerehrung beiwohnen.

Großes Interesse am Regional Rallye Cup

Ungemein positiv ist das Echo auf den Regional Rallye Cup powered by INOTECH electronic, der im Rahmen der 35. Internationalen LKW   FRIENDS on the road Jännerrallye ausgetragen wird. Der Cup ist ein Konstrukt aus der Zusammenarbeit der Jännerrallye mit der Rallye Česky Krumlov, die am 22./23. Mai im tschechischen Krumau stattfindet. Für ein einmaliges Startgeld von 1.000 Euro können interessierte Teams bei beiden Rallyes starten und haben damit die Chance auf den Preisgeldtopf von 5.000 Euro. Schwarz Viktoria 2Kanutin Viktoria Schwarz kommt zur Jännerrallye
Foto: Studio4
Dadurch erhoffen sich beide Veranstalter eine sportliche Aufwertung der Rallyes mit mehr Teilnehmern aus dem Nachbarland. Das Startgeld von nur 1.000 Euro für beide Rallyes ist ein Top-Angebot. Zum Vergleich: das normale Startgeld für die Jännerrallye 2020 beträgt 850 Euro. Zusätzlich hat man die Chance auf das RRC-Preisgeld: Der schnellste Pilot im Regional Rallye Cup bekommt 3.000 Euro. Für den schnellsten 2WD-Fahrer gibt es 2.000 Euro. In der RRC-Punktewertung wird jede Tagesetappe einzeln gewertet, sodass bei einem Ausfall nicht gleich alles verloren ist. Fällt man am ersten Tag aus, kann man am zweiten Tag wieder starten und noch Tagespunkte holen. Für die Platzierung in der Gesamtwertung der Rallye gibt es Bonuspunkte. Die Sieger des RRC werden dann nach der Rallye Česky Krumlov direkt in Krumau geehrt.

Tolle Action im Aufwärmprogramm
Für ein Drift-Spektakel der besonderen Art wird last but not least wohl der Italiener Paolo Diana sorgen, der mit seinem Fiat 131 Abarth bei der Jännerrallye ebenso wie Christoph Klausner im Audi Urquattro (Foto oben links) vor dem Teilnehmerfeld über die Sonderprüfungen fahren und die Fans auf die Rallye einstimmen wird.

Copyright © 1998 - 2020 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang